Perspektive mit Profil

Das Bildungsprojekt stand unter der Schirmherrschaft von Kai Klose, Hessischer Minister für Soziales und Integration.

Staatsminister Klose

Schirmherr:
Kai Klose, Minister für Soziales und Integration

„Sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft für das neue Modellprojekt übernommen, das jungen Menschen bei Abbruch der Ausbildung oder des Studiums eine neue Perspektive auf ihre beruflichen Möglichkeiten bietet. Gerade auf der mittleren und höheren Qualifikationsebene werden zunehmend Fachkräfte benötigt. In Hessen unterstützen wir durch eine nachhaltige Fachkräftesicherung die Menschen in ihrer Beschäftigungsfähigkeit und die Arbeitgeber beim Finden, Binden und Halten von Personal. Ich wünsche allen Teilnehmenden viel Erfolg für die neue berufliche Zukunft und möchte mich bei den Verantwortlichen für die Durchführung dieses Projekts bedanken.“

Perspektive mit Profil

– ein Rückblick

Im Winter 2018 rief die Peter Fuld Stiftung ihr Modellprojekt Perspektive mit Profil ins Leben. Ziel des Projektes war es, jungen förderungswürdigen und bedürftigen Deutschen, Migranten und anerkannten Flüchtlingen sowie Ausbildungs- und Studienabbrechern im Alter von 15 und 26 Jahren durch eine kostenlose berufspraktische Kompetenzfeststellung eine (Neu-)Orientierung zu ermöglichen und Perspektiven für eine berufliche Ausbildung entwickeln zu lassen. Wir unterstützten die Projektteilnehmer darin, ihren Weg in eine geeignete Ausbildung zu finden oder ihr Potenzial für ein geeignetes duales Studium zu ermitteln.

Mit Perspektive mit Profil schufen wir erstmals die Möglichkeit, eine Anschlussstelle für diejenigen zu sein, die sich falsch orientiert und/oder mangelhaft mit den vorhandenen Ausbildungs-/Berufsmöglichkeiten auseinandergesetzt hatten.

 

Ein Team ausgewählter Fachleute erstellte eine fundierte Analyse der Teilnehmer und ihrer persönlichen/praktischen Kompetenzen, auf deren Grundlage ein individueller bildungs- oder beschäftigungsorientierter Förderplan entwickelt wurde. Teilnehmende erhielten durch praktische Moduleinheiten Aufgaben aus verschiedenen Berufs-Interessensbereichen (handwerklich, gewerblich-technisch, naturwissenschaftlich, sozial, kaufmännisch) und setzten sich damit erstmals mit den Anforderungsprofilen der einzelnen Bereiche auseinander. In dieser Kombination von Kompetenzfeststellungen und praktischen Moduleinheiten lag das besondere Alleinstellungsmerkmal des Projekts.

Wir förderten Nachwuchs für die Wirtschaft, indem wir Auszubildende und Unternehmen aus der Region zusammenbringen und zukünftige Fachkräfte passgenau vermitteln konnten. Wir stellten den Einstieg in die Unternehmen sicher, indem wir mit den Teilnehmenden ein „Follow Up“ fixierten und den Unternehmen auch nach Beginn der Ausbildung mit einer sozialpädagogischen Begleitung bei Bedarf zur Seite standen.

Das Projekt wurde im Winter 2019 abgeschlossen.